Regionalwährungen

Aus OpenTec
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Regionalwährungen

  • Definition von Regionalwährungen auf Wikipedia
  • Die Basis eines Währungssystems sind immer die materiellen Ressourcen, die in einem Wirtschaftskreislauf vorhanden sind. Sind die Materiellen Ressourcen theoretisch für jeden beliebig kopierbar, so ist ein Währungssystem nicht notwendig für den Wirtschaftsprozess.
  • Tauschnetze - Hier befinden sich noch weitere Aspekte, die auch für Regionalwährungen wichtig sind.


Stabilitätskriterien für Regionalwährungen

Regionalwährungen benötigen folgende Voraussetzungen, um als stabile Systeme zu funktionieren. Sind diese Bedingungen nicht vorhanden, so funktioniert die Regionalwährung nur so lange bis die Leute, die diese Regionalwährung anschieben, erschöpft sind. Eine Regionalwährung erzeugt einen regionalen Wirtschaftskreislauf, der hier betrachtet werden soll.

  • Der Wirtschaftskreislauf der Regionalwährung muss folgende Merkmale aufweisen:
    • Es existieren im Wirtschaftskreislauf der Regionalwährung Unternehmer, die Lebensgrundlagen pflegen und deren Nutzung betreiben wie z.B. Landwirtschaft, Bergbau, Forstwirtschaft, Fischerei, erneuerbare Energien.
    • Es existiert ein Recyclingsystem, über das die Stoffkreisläufe geschlossen werden, um die Unabhängigkeit von der Rohstoffzufuhr zu erhöhen.
    • Der Wirtschaftskreislauf der Regionalwährung beinhaltet Ressourcen, die ergiebig genug sind, um der Gesamtheit der Menschen in diesem Wirtschaftskreislauf zu einem wesentlichen Anteil zu versorgen.
    • Es existieren im Wirtschaftskreislauf der Regionalwährung Unternehmer, die Produktionsmittel besitzen, um Lebensgrundlagen bereitzustellen.
    • Die Technik der Produktionsmittel zur Erschaffung von Lebensgrundlagen ist durch kleine und mittlere Unternehmen und auch durch Privatpersonen leicht kopierbar, entspricht aber dennoch dem Stand der Technik.
    • Eine Geldschöpfung, wird nicht willkürlich durch irgendeine Institution bestimmt, sondern ist jedem möglich.
    • Die Geldschöpfung geschieht dadurch, dass sich zwei Unternehmer oder Privatpersonen gegenseitig Kredite in Form von Arbeit und Know How zur Erschaffung von materiellen Ressourcen geben. Die investierte Arbeit und das Know How wird in Form von gutgeschriebenen Arbeitsstunden über ein Punktesystem beglichen. Die Geldschöpfung basiert hier auf auf das Prinzip des Web of Trust.
    • Es existiert eine Umlaufsicherung, was mathematisch einem negativen Zinssatz entspricht. Die Umlaufsicherung dient der mathematischen Stabilisierung des Verrechnungssystems. Die Umlaufsicherung ist vor allem dann wichtig, wenn die Technik zur Bereitstellung der Lebensgrundlagen im Wirtschaftskreislauf nicht kopierbar ist.
    • Die Kontostände aller Teilnehmer am Verrechnungssystem sind für jeden einsehbar.
    • Guthaben uns Schulden dürfen nur als eine Art soziales Gewissen funktionierten, nicht aber als absolut gültige Werte. Schulden müssen nicht durch Buße bis auf den letzten Cent abgetragen werden und Guthaben bedeuten nicht göttlichen Segen.
  • Wenn jemand sagen sollte, dass das nicht geht, der möchte ich auf die Währung Sintral in Ecuador verweisen.
  • Eine Möglichkeit, ein mathematisch stabiles Währungssystem zu erzeugen, habe ich in dem Artikel über Tauschnetze beschreiben. Die Beschreibung hat hier einen rein theoretischen Charakter.




Sind Regionalwährungen sinnvoll?

  • Ich habe durch eigene Erfahrung festgestellt, dass Regionalwährungen für die erfolgreichen Unternehmen, nicht nötig sind. Erfolgreiche Unternehmen kommen in jedem Währungssystem zurecht. Auch wenn sich die Idee der Regionalwährung gut anhört, dass sie die Region stärken, den Bezug der Menschen zur eigenen Region erhöhen und dass sie die Abwanderung von Kapital aus der Region verhindern, ist der Umgang einer Regionalwährung für ein erfolgreiches Unternehmen eine Belastung. Das lässt sich am deutlichsten daran erkennen, dass die meisten Regionalwährungen verglichen mit den staatlich verordneten Währungen ein Schattendasein führen.
  • Wenn sich Unternehmen aber in Form von Regionalwährungen gegenseitig Kredite geben können, und somit Geldschöpfung betreiben, befreien sie sich von der Zinslast der Banken. Diese Zinslast ist ein wesentlicher Faktor für ein Unternehmen, dass Investitionen zu tätigen hat, der schnell mal 50% der Investitionsumme ausmachen kann. Genau hier sehe ich den entscheidenden Grund, warum auch erfolgreiche Unternehmen Regionalwährungen nutzen können.



Weblinks

  • Ripple - Eine sehr interessante Peer-to-Peer Währung, bei der die Geldschöpfung dezentral über ein Web of Trust realisiert wird. Hier würde sich anbieten, Ripple in einem abgegrenzten Rahmen als Verrechnungseinheit innerhalb eines Peer-Projekts auszuprobieren. Wichtig hierbei ist immer, eine Währung immer als eine Art soziales Gedächtnis zu sehen und nicht als einen absolut gültigen Wert, der bis auf den letzten Cent genau abgerechnet werden muss. Gegenseitiges Vertrauen von Menschen, die sich kennen und Verständnis füreinander ist die Basis dieser Währung. Eine Beschreibung zu den Hintergründen von Ripple findet sich hier